Thera-bizDas Magazin für Ihren wirtschaftlichen Erfolg

- Anzeige -

- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -
- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -

Mit System zu mehr Therapiequalität & wirtschaftlichen Erfolg
Teil 5: Abschlussgespräch

Mit System zu mehr Therapiequalität & wirtschaftlichen Erfolg© vege / Fotolia.com

In den bisherigen Artikeln wurde dargestellt, wie Sie step-by-step Ihren Qualitätsanspruch in bare Münze umsetzen können. Eine profitable Praxisführung beeinträchtigt so gesehen den therapeutischen Wert einer Behandlung in keiner Weise. Aber auf die Patientenkommunikation kommt es ebenso an!

Einmal ist es notwendig, sich organisatorisch gut aufzustellen und strukturiert vorzugehen, um Patienten einen individuellen Behandlungsplan auszuarbeiten. Auf Basis dieses Therapieplans fällt es Ihren Teammitgliedern möglicherweise leichter, Patienten auf eine Maßnahmenfortsetzung im Selbstzahlerbereich anzusprechen.

WICHTIG  Nehmen Sie Ihre Mitarbeiter bei der Implementierung auf jedem Schritt mit. Erklären Sie das Beratungssystem eingehend. Und auch die Preisstruktur kann den Patienten gegenüber entsprechend besser erläutert werden.

In der letzten Behandlung ist es wieder die Pflicht eines guten Therapeuten in einem Abschlussgespräch den Stand und den Erfolg der Therapie zu besprechen. Dabei geht es darum, den Grad der Zielerreichung festzuhalten und die weiterführenden konkreten Schritte vorzuschlagen bzw. festzulegen. Das passt zeitlich gesehen am besten zu Beginn des letzten Behandlungstermins.

Jedes Behandlungsende ist erst der Anfang einer langfristigen Kundenbeziehung

Den Grad der Zielerreichung können Sie leicht über die Veränderung auf der Schmerzskala bzw. der Herstellung der ADL-Funktion feststellen. Ist das Therapieziel erreicht, geht es um das gezielte weiterführende Training und die Präventionskurse. Im Idealfall wird darüber hinaus eine fortführende Beratung zur Prävention vereinbart.

Hilfreiche Fragen dazu sind: 

„Haben Sie sich schon Gedanken darübergemacht, wie es jetzt weitergeht?“  „Wissen Sie noch, wie es in Ihrem Behandlungsplan weitergeht?“  „Was spricht dagegen, als Nächstes das Gesundheitstraining auszuprobieren?“

Ist das Therapieziel noch nicht erreicht, geht es um die weiteren Therapiemaßnahmen. Funktioniert ein Therapieplan, gibt es keinen Grund ihn zu verändern!

Um ein Abschlussgespräch optimal zu führen, können Sie sich nach dem abgebildeten Muster orientieren: Sie als Behandler zeigen dem Patienten seine Bilanz auf und wo er derzeit im Behandlungsplan steht. Ihnen als Therapeut zeigt der Stufenplan den eigenen Erfolg und Zwischenstand. Er ist wie ein Leitfaden – wo stehe ich und wie geht es weiter?



Loggen Sie sich jetzt ein und lesen Sie den gesamten Beitrag!


« zurück

Bitte aktualisieren Sie Ihren Internet Explorer.
Internet Explorer 8 herunterladen
Ihr Online Team