Thera-bizDas Magazin für Ihren wirtschaftlichen Erfolg

- Anzeige -

- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -
- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -

Mehr Erfolg mit dem Pareto-Prinzip
Rezeptwerte sichern

Mehr Erfolg mit dem Pareto-Prinzip

Welche Prüfkriterien sind bei der Abrechnung mit der gesetzlichen Krankenkasse besonders wichtig?Gibt es neue Vorgaben, die eventuell zu beachten sind? Hier werden die Punkte benannt, bei denen sich oft Fehler einschleichen.

Physiotherapeuten sind dazu verpflichtet, ihre Rezepte vor der Einreichung an die Krankenkassen zu prüfen. Bei absoluter Gründlichkeit müssten sie jedoch bei Heilmittelverordnungen circa 100 Kriterien kontrollieren. Das ist ein großer Prüfauf-wand, der von einem geschulten Perso-nal zwar routiniert durchgeführt werden kann, aber – das kostet viel Zeit.

Zusätzlich müssen die aktuell gültigen Vor-gaben der Krankenkassen beachtet wer-den. Hier können sich Änderungen bezüg-lich der Rechnungsprüfung ergeben, die je nach Kasse und Bundesland divergieren.

Effizientes Prüfverfahren

Ein altbekannter Grundsatz bietet bei der Prüfung der Heilmittelverordnungen Hilfe-stellung: Das Pareto-Prinzip besagt, dass man mit 20 Prozent des Aufwands 80 Prozent des Erfolgs erzielen kann. Die deswegen auch als 80:20-Regel („80-zu-20-Regel“) bekannte Theorie wird häufig in den Bereichen Projekt- und Zeit -management genutzt.

Auf das Praxismanagement und die Abrechnung von Heilmittelverordnungen übertragen be deutet das: Statt 100 Pro-zent, also alle Kriterien zu überprüfen, ist es vorteilhafter, die 20 Prozent zu identifi-zieren, die 80 Prozent der Fehlerquellen ausmachen. So kann mit der Prüfung von wenigen Kennzeichen der Hauptteil an Absetzungsgründen geprüft werden.

Der individuelle Prüfaufwand von Heilmit-telverordnungen ist von der Erfahrung und der fachlichen Qualifikation des eventuell hierfür extra geschulten Personals und der dafür einkalkulierten Arbeitszeit abhängig. Eine moderne Praxissoftware verfügt über Hilfestellungen zur Rezepterfassung.

Die digitale Übermittlung der Abrech-nungsdaten zwischen Software und Abrechnungsdienstleister gewährt bei-spielsweise Zeit für Vorprüfungen sowie Plausibilitätsprüfungen. Ein kritischer Blick auf die eigene Absetzungsquote und Kür-zungen einer Praxis sollte von Zeit zu Zeit erfolgen.



Loggen Sie sich jetzt ein und lesen Sie den gesamten Beitrag!


« zurück

Bitte aktualisieren Sie Ihren Internet Explorer.
Internet Explorer 8 herunterladen
Ihr Online Team