Thera-bizDas Magazin für Ihren wirtschaftlichen Erfolg

- Anzeige -

- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -
- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -

Denkstücke für Unternehmensgründer
Von der Idee zum Businessplan

Denkstücke für Unternehmensgründer© iStock.com/Mattjeacock

Ein Businessplan zeigt idealerweise, dass Sie Ihre Branche kennen und Ihr Gründungsvorhaben inklusive aller abzusehenden Risiken gut durchdacht haben. Mit ihm stehen und fallen in der Regel die Chancen auf eine Finanzierung und in letzter Instanz auch der betriebswirtschaftliche Erfolg Ihres Vorhabens.

Wer plant, sich selbstständig zu machen, wird sich in absehbarer Zeit Gedanken über einen Businessplan machen müssen. Beim Verfassen sollten Sie immer im Hinterkopf haben, dass auch branchenfremde Personen – wie zum Beispiel Banker oder Mitarbeiter der Agentur für Arbeit – diesen lesen werden und verstehen müssen. Fassen Sie sich also möglichst kurz, bleiben Sie sachlich und vermeiden Sie eine branchenspezifische Fachsprache.

Das Rezept für einen gelungenen Businessplan

Eine lange Zeit gehegte und gepflegte Idee aufs Papier zu bringen, ist manchmal gar nicht so leicht. Die wesentlichen Bestandteile eines Businessplans zu kennen, hilft einem jedoch dabei, die eigenen Gedanken zu strukturieren. Ein Inhaltsverzeichnis, wie es die nebenstehende Checkliste aufführt, gibt eine erste Orientierung.

Ebenfalls Teil eines Businessplans sind eine Zusammenfassung – zumindest ab einem Umfang von 15 Seiten – und ein Anhang. Schreiben Sie die Zusammenfassung ganz am Ende. Erst dann werden Sie sich über die wichtigsten Punkte Ihres Plans im Klaren sein.

Der Anhang eines Businessplans besteht im Wesentlichen aus erläuternden und ergänzenden Unterlagen und einem Zahlenteil, der folgende Punkte zu beinhalten hat:

✔ Liquiditätsplan auf Monatsbasis

✔ Rentabilitätsvorschau über drei Jahre

✔ Kapitalbedarfsplan

✔ Stellungnahmen einer fachkundigen Stelle, beispielsweise vonseiten eines Verbands oder eines Steuerberaters, zur Tragfähigkeit der Existenzgründung – diese wird Ihnen zum Beispiel bei der Kreditvergabe helfen

✔ Lebenslauf, Zeugnisse und Zertifikate des Gründers

✔ Verträge (z.B.: Gesellschaftsvertrag)

✔ Erläuterung des Zahlenteils, insbesondere der nicht selbsterklärenden Zahlen

✔ Anträge auf Fördermittel und Fremdkapital

... und alles, was sonst noch so Platz braucht.



Loggen Sie sich jetzt ein und lesen Sie den gesamten Beitrag!


« zurück

Bitte aktualisieren Sie Ihren Internet Explorer.
Internet Explorer 8 herunterladen
Ihr Online Team