Thera-bizDas Magazin für Ihren wirtschaftlichen Erfolg

- Anzeige -

- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -
- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -

BWL und Personalmanagement
Grundbegriffe der Unternehmensführung

BWL und Personalmanagement

Wer ein Unternehmen erfolgreich führen möchte, braucht fundierte Kenntnisse in BWL und Personalmanagement. Womit befasst sich BWL überhaupt? Diese Frage wird hier erörtert und kurz die Besonderheiten des Dienstleistungsmanagements erklärt sowie die bedeutende Rolle eines systematischen Personal managements aufgezeigt.

Manager im Gesundheitswesen stehen vor komplexen Aufgabenstellungen und der damit verbundenen Notwendigkeit, Entscheidungen zu treffen. Die Betriebswirtschaftslehre (BWL) liefert die passenden Instrumente für eine erfolgreiche Unternehmensführung. Sie ist, wie die Volkswirtschaftslehre, ein Teilbereich der Wirtschaftswissenschaften und betrachtet ökonomische Zusammenhänge immer aus der Perspektive eines Betriebs. Kenntnisse in diesem Bereich sind also für eine gelungene Unternehmensführung unerlässlich. Das gilt auch für Physiotherapie- Praxen.

Dienstleistungen und Güter zur Bedürfnisbefriedigung

Die BWL beschäftigt sich mit dem Wirtschaften, das allgemein als geplanter Einsatz von knappen Mitteln zur direkten oder indirekten Bedürfnisbefriedigung in der Fachliteratur definiert wird. Ausgangspunkt sind die zahlreichen Bedürfnisse des Menschen.

✔ Grundbedürfnisse wie Essen, Schlafen und Trinken

✔ Sicherheitsbedürfnisse, zum Beispiel Einkommen, Gesetze und Vorsorge

✔ soziale Bedürfnisse wie Liebe, Freundschaft und Kommunikation

✔ Wertschätzungsbedürfnisse, beispielsweise Anerkennung, Freiheit sowie Prestige

✔ Entwicklungsbedürfnisse wie Selbstverwirklichung, Unabhängigkeit und Glück

Mittel zur Befriedigung dieser Bedürfnisse sind Güter sowie Dienstleistungen. Wirtschaftsgüter, die zur Bedürfnisbefriedigung herangezogen werden, sind knapp, da sie in der Regel nicht unbegrenzt verfügbar sind. Sie müssen erst hergestellt werden und haben einen Preis. Deshalb folgen Unternehmen dem sogenannten „ökonomischen Prinzip“. Es hilft, Ressourcen so einzusetzen, dass ein optimales Verhältnis zwischen Ziel und Mitteln erreicht wird. Hierbei werden zwei Ausprägungen unterschieden:

✔ Maximalprinzip: Mit gegebenen Mitteln soll ein maximales Ergebnis erzielt werden.

✔ Minimalprinzip: Ein bestimmtes Ergebnis soll mit einem minimalen Einsatz von Mitteln erreicht werden.

Das gilt auch für die Dienstleistungsproduktion.



Loggen Sie sich jetzt ein und lesen Sie den gesamten Beitrag!


« zurück

Bitte aktualisieren Sie Ihren Internet Explorer.
Internet Explorer 8 herunterladen
Ihr Online Team