Thera-bizDas Magazin für Ihren wirtschaftlichen Erfolg

- Anzeige -

- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -
- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -

Versicherungen – aber welche?
Ein Wegweiser durch den Versicherungsdschungel

Versicherungen – aber welche?© Mark Poprocki / Shutterstock.com

Praxis, Instrumente, Krankheitsfall – Physiotherapeuten haben viel, das sich zu versichern lohnt. Doch was ist wirklich notwendig bzw. welche Versicherung ist die richtige für die Praxis und für den Praxisinhaber? Andreas Ernst, Versicherungsexperte mit 35-jähriger Erfahrung, gibt Ratschläge.

Die Wahl der Versicherung sollte so ausfallen, dass möglichst viele Szenarien abgedeckt werden können. Generell wird zwischen den betrieblichen und den persönlichen Risiken unterschieden. Zum Risiko, die den Betrieb betreffen, gehören auch entstandene Schäden durch Eigen- oder Fremdverschulden sowie die Absicherung der Praxiseinrichtung gegen Diebstahl- oder Brandschäden.

Betriebs- / Praxishaftpflichtversicherung

Die wichtigste aller gewerblichen Versicherungen ist die Betriebs- bzw. die Praxishaftpflichtversicherung. Sie kommt für Schäden auf, die durch Eigenverschulden oder einen Mitarbeiter gegenüber Dritten verursacht werden. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn Ihnen bei einer Behandlung ein Fehler unterläuft, ein gehbehinderter Patient in Ihrer Praxis über ein Hindernis stürzt oder ein versehentlich über Nacht eingeschaltetes elektrisches Gerät ein Feuer verursacht, das sich im gesamten Gebäude ausbreitet und auf Räume anderer Mieter übergreift. 

Versichert ist die gesetzliche Haftpflicht, die aus den Tätigkeiten, Eigenschaften und Rechtsverhältnissen Ihres versicherten Betriebes entstehen kann. Steht die Verpflichtung zum Schadenersatz fest, leistet die Betriebshaftpflichtversicherung Entschädigungszahlungen stets bis zur Höhe des entstandenen Schadens, maximal jedoch bis zur Höhe der vertraglich vereinbarten Deckungssummen. Für einige Risiken gibt es separat im Vertrag festgelegte Deckungssummen und gegebenenfalls Selbstbeteiligungen. Unter den Versicherungsschutz fallen alle Chefs wie Inhaber und Geschäftsführer, die Mitarbeiter und sonstigen Erfüllungsgehilfen, so auch Freie Mitarbeiter, Praktikanten oder Ferienjobber. 

Der Leistungsumfang der Betriebshaftpflichtversicherung erstreckt sich auf Personen-, Sach- und die daraus als Folge entstehenden Vermögensschäden. Also auch die Ansprüche Dritter.



Loggen Sie sich jetzt ein und lesen Sie den gesamten Beitrag!


« zurück

Bitte aktualisieren Sie Ihren Internet Explorer.
Internet Explorer 8 herunterladen
Ihr Online Team