Thera-bizDas Magazin für Ihren wirtschaftlichen Erfolg

- Anzeige -

- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -
- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -

Gewappnet für die Zukunft
Online-Marketing trotz HWG

Gewappnet für die Zukunft© ImageFlow / shutterstock.com

Werbung mittels eigener Homepage, in sozialen Medien, mit Bannerwerbung – heutzutage sind digitale Maßnahmen im Marketing-Mix nicht mehr wegzudenken. Was müssen Heilmittelerbringer online beachten?

In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der zugelassenen Physiotherapie- Praxen in Deutschland um nahezu 10.000 Praxen angewachsen und mit ihr wächst auch der Konkurrenzdruck. Umso wichtiger ist es, neue Patienten auf sich aufmerksam zu machen, Bestandskunden bei der Stange zu halten und sich vom Wettbewerb abzuheben. Werbung, auf der Homepage, in sozialen Medien durch Werbeanzeigen und gut platzierte Marketingmaßnahmen sind hierfür die ideale Lösung.

Doch nach wie vor zeigt das Heilmittelwerbegesetz im Marketing den Heilmittelpraxen Grenzen auf und schürt die Angst vieler Physiotherapeuten, aufgrund unzulässiger Werbemaßnahmen abgemahnt zu werden. Umso wichtiger ist es, sich umfassend mit dem Heilmittelwerbegesetz auseinanderzusetzen und aufzuzeigen, mit welchem Marketing- Mix der moderne Physiotherapeut mit seiner Praxis auch online auf der sicheren Seite ist.

HWG – Was ist das eigentlich?

Das „Gesetz über die Werbung auf dem Gebiete des Heilwesens“ – kurz Heilmittelwerbegesetz oder HWG – wurde bereits 1965 vom Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz ausgearbeitet, zuletzt im Jahr 2015 geändert und bildet den rechtlichen Rahmen für jegliche Werbemaßnahmen in der Heilmittelbranche – auch im Internet.

Oberstes Ziel des HWG ist es, den unerfahrenen Verbraucher vor einer unsachgemäßen Selbstdiagnose und -medikation sowie vor Fehlentscheidungen beim Arzneimittelgebrauch oder der Wahl therapeutischer Behandlungen zu schützen. Lange Zeit blieben das HWG und seine strengen Verbote unverändert, so dass Heilmittelerbringer im Jahr 2012 erleichtert aufatmeten, als im Bundestag das unzeitgemäße Gesetz gelockert wurde. Zwar haben diese Lockerung und die damit neu gewonnene Werbefreiheit viele Verbesserungen mit sich gebracht, doch ist nach wie vor Vorsicht geboten.



Loggen Sie sich jetzt ein und lesen Sie den gesamten Beitrag!


« zurück

Bitte aktualisieren Sie Ihren Internet Explorer.
Internet Explorer 8 herunterladen
Ihr Online Team