Thera-bizDas Magazin für Ihren wirtschaftlichen Erfolg

- Anzeige -

- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -
- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -

Fortbildungskosten der Mitarbeiter
Lohnt sich die Kostenübernahme für den Chef?

Fortbildungskosten der Mitarbeiter© contrastwerkstatt / Fotolia.com

Die gesetzliche Verpflichtung zur Fortbildung betrifft alle Physiotherapeuten, ob Unternehmer, Angestellter oder freier Mitarbeiter – doch das Finanzamt kann an den Kosten beteiligt werden

Bis zur Berufstätigkeit vergeht nicht nur einiges an Zeit, sondern es fallen ebenso erhebliche Kosten an. Doch das Lernen hat auch späterhin kein Ende. Bereits seit 2008 ist gesetzlich geregelt, dass sich Physiotherapeuten regelmäßig fortbilden müssen.

Das lebenslange Lernen ist gesetzlich verankert

Während die gesetzliche Fortbildungspflicht für den nach § 124 Absatz 2 SGB V Zugelassenen bzw. den fachlichen Leiter gilt, haben Angestellte und freie Mitarbeiter eine allgemeine rahmenvertragliche Fortbildungsverpflichtung. Doch nicht nur aus diesem Grund bleibt das Thema Aus- und Fortbildung mitsamt seinen Kosten das ganze Berufsleben hindurch für den Physiotherapeuten präsent. Es ist auch ein Muss, um auf dem hart umkämpften Markt bestehen und höherwertige Leistungen anbieten sowie abrechnen zu können.



Loggen Sie sich jetzt ein und lesen Sie den gesamten Beitrag!


« zurück

Bitte aktualisieren Sie Ihren Internet Explorer.
Internet Explorer 8 herunterladen
Ihr Online Team