Thera-bizDas Magazin für Ihren wirtschaftlichen Erfolg

- Anzeige -

- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -
- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -

„Fitness und Prävention mit Spaß am Training“
Präventionskurse stehen derzeit hoch im Kurs. Doch wie könnte eine...

„Fitness und Prävention mit Spaß am Training“

Gleich mit zwei Gerätezirkeln ebnet SVG Medizinsysteme GmbH & Co. KG aus Ötisheim für Physiotherapeuten den Weg in diesen attraktiven Markt. Über das aktuelle Angebot, das auf der FIBO Premiere feierte, sprach THERA-BIZ mit Michael Tron, Marketingleiter des Unternehmens.

Sehr geehrter Herr Tron, mit der Reha- Line 2.0 und wellengang bieten Sie zwei Gerätezirkel an, die Sie darauf ausgelegt haben, dass sie nach § 20 SGB abgerechnet werden können. Seit wann bieten Sie das an?

Michael Tron: Die verschiedenen MTTund Schwingungs-Gerätezirkel in Verbindung mit §20-Präventionskursen bieten wir seit März 2017 an. Auf der diesjährigen FIBO haben wir das zum ersten Mal auf einer Messe präsentiert. Das Interesse ist sehr groß, da es bis dato keine vergleichbaren Gerätezirkel in Verbindung mit §20-Präventionskursen gab.

Beschreiben Sie uns bitte kurz Ihr Konzept?

Das Zirkelkonzept kombiniert Gerätetraining mit Koordinations- und Gymnastikübungen und bildet somit einen effektiven Einstieg in das Kraft- und Kraftausdauertraining. Je nach Beschaffenheit des Zirkels gibt es kleine Trainingsgruppen von 6 bis 12 Personen. Unter professioneller Anleitung werden gezielt alle großen Muskelgruppen an zirkelspezifischen MTTGeräten oder Schwingungstrainern trainiert. Ergänzt wird das Training durch spezielle Übungen, für Koordination, Beweglichkeit und Dehnfähigkeit der Muskulatur – also ein Konzept, das klar auf Prävention setzt und zu Recht als Gesundheitskurs gesehen werden kann.

Welche Geräte empfehlen Sie für welche Zielgruppe?

Je nach Praxis-Einrichtung und Beschaffenheit der Trainingsumgebung bieten wir verschiedene Zirkel an. Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen zwei Zirkel- und Kurskonzepten.

1. MTT-Zirkel in den Varianten 6+6, 5+5, 4+4

2. Zirkel mit den Schwingungstrainern in den Varianten Basis, Professional und Premium

Der MTT-Zirkel umfasst jeweils vier, fünf oder sechs MTT-Großgeräte aus unserer Produkt-Serie, welche frei gewählt werden können. Entsprechend ergänzt wird der Zirkel durch eine identische Anzahl an Gymnastikmatten. Der zweite Zirkel besteht aus drei bzw. sechs Schwingungstrainern. Hier bilden Matten, Schwingstäbe und Balance- Pads die Ergänzung des Zirkels.

Die klassische Zielgruppe für unsere beiden Kurskonzepte besteht aus Frauen und Männern aller Alters- und Sozialschichten. Jeder Therapeut hat Patienten, die immer wieder aufgrund von Bewegungsmangel und/oder daraus resultierenden Beschwerden zur Behandlung kommen. Mit unseren Zirkeln und den Präventionskursen können Patienten und Interessierte unabhängig vom Fitnesslevel und Bewegungsumfang mit Spaß und Nachhaltigkeit hervorragend an das Thema Bewegung und Gesundheit herangeführt werden.

Den Kursleiterkurs, den die Interessenten bei Ihnen besuchen, schult die Teilnehmer auf zwei Ebenen: auf der Fach- und auf der Fähigkeits-Ebene. Wie ist das zu verstehen?

Alle Kursteilnehmer müssen über eine entsprechende Primärqualifikation verfügen. Bei unseren §20-Kursen handelt es sich um Gesundheitskurse, demgemäß müssen die Teilnehmer künftig in der Lage sein, den Präventionsgedanken umzusetzen. Hierfür werden spezielle Kenntnisse in funktioneller Anatomie sowie der Physiologie vermittelt. Die Leitung von Gruppenkursen stellt Kursleiter vor besondere Herausforderungen. So muss der Kursleiter sowohl auf Anfänger als auch fortgeschrittene Teilnehmer unterschiedlicher Leistungslevels gleichermaßen eingehen können und es verstehen, die Gruppe zu führen. Die richtige Kommunikation und Präsentation der Lerninhalte gegenüber der Gruppe sind dabei ein wichtiger Bestandteil der Kursleiterkurse.

In Ihren Kursleiterkursen bereiten Sie den Teilnehmer darauf vor, einen Kursablauf optimal zu gestalten. Wie sieht das aus?

In unseren Kursen wird den Teilnehmern vermittelt, wie sie vorformulierte Ziele in der Gruppe erreichen. Unser Alltag ist geprägt durch Ziele wie höher, schneller und weiter. Wir leben in einer Leistungsgesellschaft, welche die Menschen immer mehr fordert. Es ist wichtig, diesem Druck entgegenzuwirken. Entsprechend steht nicht die Leistung im Vordergrund, sondern Fitness und Prävention mit Spaß am Training. Die Übungen sind so gestaltet, dass sie sich auf jeden Teilnehmer und dessen Trainings- und Gesundheitslevel anpassen lassen.

Sie unterrichten die Teilnehmer auch didaktisch. Was beinhaltet das didaktische Training?

Motivation und Gruppenführung stehen im Mittelpunkt. Aber auch Erfolgskontrolle und Transfer.

Die Präventionskurse selbst sind bereits von der ZPP anerkannt. Welche Vorteile bringt das einem Physiotherapeuten?

Bei den bisher angebotenen Kursen muss der Therapeut selbst aktiv alle Prozesse der Zertifizierung durchführen und in einen, häufig sehr mühseligen und langwierigen Dialog mit der ZPP treten. Wir bieten nicht nur ein erkanntes Konzept, sondern alles aus einer Hand: Lizenz, Konzepteinführung und individuelle Zertifizierung. Das heißt: Teilnahme an der Konzepteinführung – inhouse beim Therapeuten oder zentral an mehreren Standorten –, Zusendung der Primärqualifikation, das Diplom und andere Unterlagen – nach ca. 10 bis 20 Tagen ist der Kurs angemeldet und verfügbar!

Wie viele Physiotherapeuten haben sich bereits für Ihr Angebot interessiert und den Kursleiterkurs absolviert?

Viele Physiotherapeuten nutzen die Kursleiterkurse als Weiterbildung und Zusatzqualifikation. Gerade Kursinhalte wie Physiologie und Trainingslehre sind interessante Bestandteile, welche unabhängig von der Qualifikation neue Horizonte für den Praxisalltag liefern. Mittlerweile wurden über 50 Physiotherapeuten und Sportlehrer in das Konzept eingewiesen.

Welche Rückmeldung haben Sie bisher von Praxisinhabern erhalten?

Das Feedback der Teilnehmer war durchweg positiv! Die vermittelten Inhalte sowie die Einblicke in die Welt der Präventionskurse waren für einige absolutes Neuland. Die Zirkel und die Präventionskurse bieten vielen Praxisinhabern die Möglichkeit der Neukundengewinnung, der Imagebildung und ein Marketing, das von den Krankenkassen unterstützt wird. Einige nutzen die Präventionskurse gezielt zur Ansprache neuer Zielgruppen, wie Firmen oder Vereinen.

Wir danken Ihnen für das Gespräch.

Das Interview führte Reinhild Karasek.

 

 



Loggen Sie sich jetzt ein und lesen Sie den gesamten Beitrag!


« zurück

Bitte aktualisieren Sie Ihren Internet Explorer.
Internet Explorer 8 herunterladen
Ihr Online Team