Thera-bizDas Magazin für Ihren wirtschaftlichen Erfolg

- Anzeige -

- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -
- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -

Digitale Fortbildung als Ergänzung zur Praxis
Wie Physiotherapeuten mit modernem E-Learning Zeit und Kosten sparen

Digitale Fortbildung als Ergänzung zur Praxis© momius / Fotolia.com

Die meisten Physiotherapeuten bilden sich mehrmals im Jahr weiter und besuchen Fortbildungen, um die Qualität ihrer Arbeit zu sichern. Nicht immer müssen Therapeuten dafür auf Dienstreise gehen

Wer im medizinischen Bereich mit Menschen arbeitet, muss stets auf dem neusten Wissensstand sein. Eine zeitsparende und kostengünstige Ergänzung, vor allem hinsichtlich der Fortbildung, kann E-Learning sein.

E-Learning-Interessierte haben meist zwei Möglichkeiten: Es gibt Kurse, die sowohl Präsenz- als auch Online-Training anbieten, und Angebote, die komplett über das Internet absolviert werden können. Bei Ersteren dienen die Webinhalte dazu, Teilnehmer im Vorfeld eines Präsenztrainings auf den gleichen Kenntnisstand zu bringen oder, im Nachgang zu einem praktischen Kurs, Gelerntes zu verankern.

„Lernforscher halten solche Mischformen, die wir Blended Learning nennen, für eine besonders effektive Methode, sich Wissen anzueignen und zu festigen“, weiß Christian Wachter, Vorstandssprecher bei der IMC AG.

Das Unternehmen bietet umfassende Fortbildungsstrategien sowie die entsprechenden Technologien und Lerninhalte. Seit mehr als 20 Jahren beschäftigt sich der Fachmann mit dem Thema digitale Bildung. In dem kürzlich von IMC veröffentlichten Buch „Digitale Bildungslandschaften“ gibt es ein ausführliches Kapitel über die Vorteile der Symbiose aus Übung in der Praxis und der Wiederholung oder Vorbereitung via Internet.

Ein weiterer praktischer Aspekt ist die Möglichkeit, im Vorfeld aufgekommene Fragen direkt beim Referenten klären zu können. „Oft bildet sich über so ein System eine Gruppe von Experten, die sich kennen und die sich über das angegliederte Online-Forum austauschen.“

WHO und Verbände raten zu E-Learning

Die Generalsekretärin des Deutschen Verbands für Physiotherapie (ZVK) e.V., Dr. Claudia Kemper, ist ebenfalls Fan moderner Lernmethoden: „ELearning ist eine zukunftsorientierte Möglichkeit, orts- und zeitunabhängig theoretische Inhalte zu vermitteln.“ Für sie schließt das Lernen am Computer die Praxis nicht aus: „Die Optionen sind vielfältig und können durchaus auch Praxisbezug haben. E-Learning ist definitiv auf dem Vormarsch.“

Noch gebe es aber zu wenig Angebot und Nachfrage. Die Medizinerin glaubt, dass die Lernform in der Physiotherapie nach wie vor in den Kinderschuhen steckt. Fakt ist, dass die Europäische Region der Weltgesundheitsorganisation WHO in ihrer Publikation „Von der Innovation zur Umsetzung – e-Gesundheit in der europäischen Region der WHO (2016)“ dem E-Learning in Gesundheitsberufen ein ganzes Kapitel widmet. In dieser Umfrage geben 94 Prozent der Berufstätigen in medizinischen Berufen an, dass E-Learning ihren Zugang zu Bildung und Experten verbessert.

Tipp

Die Publikation steht in Englisch auf der Internetseite des Regionalbüros Europa der WHO zum Download bereit. Dort kann auch gegen Entgelt ein Druckexemplar erworben werden: www.euro.who.int



Loggen Sie sich jetzt ein und lesen Sie den gesamten Beitrag!


« zurück

Bitte aktualisieren Sie Ihren Internet Explorer.
Internet Explorer 8 herunterladen
Ihr Online Team