Thera-bizDas Magazin für Ihren wirtschaftlichen Erfolg

- Anzeige -

- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -
- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -

Da ist mehr für Sie drin!
Potenziale des Verordnungsmanagements

Da ist mehr für Sie drin!

Wie Sie mit dem richtigen Verordnungsmanagement wirtschaftliche Potenziale nutzen können

Auf den ersten Blick nur ein Blatt Papier – aber eines, um das sich bei Physiotherapeuten fast alles dreht: die Heilmittelverordnung. Ein Patient kommt in die Praxis, als Therapeut erbringen Sie Ihre Leistung und erhalten von der Krankenkasse Ihr Geld. So einfach kann man es sehen – und dabei vieles übersehen.

Wirtschaftlich erfolgreiche Physiotherapeuten wissen, dass in der Heilmittelverordnung mehr steckt als nur das Erbringen und Abrechnen einer Behandlung. Wer mit Verordnungen richtig umgeht, nutzt auf einfache Art und Weise schlummerndes wirtschaftliches Potenzial.

Häufig hilft es, die Dinge aus anderer Perspektive zu betrachten: Die meisten Physiotherapeuten warten darauf, dass die Verordnung zu ihnen kommt. Doch Hand aufs Herz: Was tun Sie dafür, dass der Weg des Patienten zu Ihnen und zu keinem anderen Therapeuten führt?

Die Antworten sind in mehreren Bereichen zu suchen und lassen sich im „Verordnungsmanagement“ zusammenfassen: in einem planvollen Beziehungsmanagement zu verordnenden Ärzten, in wirtschaftlichen Kennzahlen der Heilmittelbranche und nicht zuletzt in einer optimalen Organisation des Praxisalltags.

Partnerschaft auf Augenhöhe: Therapeut und Arzt

Als Physiotherapeut sind Sie mehr als nur ein Empfänger ärztlicher Verordnungen – nämlich ein gleichberechtigter Partner, der gemeinsam mit dem Arzt alles für das Wohl des Patienten tut. Ob und wie eine physiotherapeutische Behandlung erfolgreich war, können Sie dabei am besten beurteilen.

Wenn Sie also weiteren Behandlungsbedarf sehen, der über die vorliegende Verordnung hinausgeht, sollten Sie den Arzt hierüber informieren. Der Therapiebericht mag dabei auf den ersten Blick wirtschaftlich unattraktiv sein – die Vergütung bewegt sich im Nachkommabereich –, doch ist sein Wert aus langfristiger Perspektive zu bemessen: Selbst dann, wenn Sie die Behandlung als abgeschlossen einschätzen, präsentieren Sie sich gegenüber dem Arzt als ein kooperativer, kompetenter Partner. Der Arzt seinerseits wird dann wahrscheinlich gern wieder auf Sie zurückkommen und mit einer größeren Wahrscheinlichkeit wieder empfehlen.

Achten Sie also auf das sorgsame und gewissenhafte Ausfüllen des Therapieberichtes. Er wird Bestandteil eines planvollen Beziehungsmanagements, das durch weitere Maßnahmen flankiert werden kann. Wer sich beispielsweise als Therapeut bei Heimbesuchen von einem Arzt begleiten lässt, unterstreicht seinen kooperativen Arbeitsstil und kann – ganz im Sinne der Patienten – den Verordnungsprozess initiieren und beschleunigen.



Loggen Sie sich jetzt ein und lesen Sie den gesamten Beitrag!


« zurück

Bitte aktualisieren Sie Ihren Internet Explorer.
Internet Explorer 8 herunterladen
Ihr Online Team