Thera-bizDas Magazin für Ihren wirtschaftlichen Erfolg

- Anzeige -

- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -
- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -

Bausteine für die Zukunft
Rückblick auf die Premiere der Physio Conference auf der MEDICA 2014

Bausteine für die Zukunft

Zum ersten Mal fand am Freitag, 14. November, und Samstag, 15, November, im CCD Congress Center Düsseldorf die Physio Conference während der MEDICA 2014 statt. Der Samstag fokussierte die Sportphysiotherapie, wobei nicht ausschließlich Behandlungsthemen im Vordergrund standen, sondern auch unternehmerische Aspekte beleuchtet wurden.

In der Reha: Verordnung und freies Training

Ganz besonders anschaulich und informativ war der Vortrag von Robert Pfund, Physiotherapeut der Praxis f+p aus Kempten. Er führte den Konferenzteilnehmern eindrücklich vor Augen, wie Therapeuten sich mit dem Thema Bewegung im zweiten Gesundheitsmarkt aufstellen könnten. Eigentlich ging es in seinem Vortrag unter dem Titel ,,Training in der Sekundär-Reha nach Verletzungen der unteren Extremität", nicht vorrangig um den Selbstzahlerbereich, aber seine Intention wurde sehr deutlich. Schon zu Beginn seines Vortrags wies er auf das Dilemma hin, dass nach einem Unfall oder einer Prothesenoperation Physiotherapeuten den Patienten nur einen kleinen Teil der Strecke auf dem Weg der Heilung begleiten würden. Später übernähmen das andere: Reha-Sportvereinen, Studios, also Einrichtungen außerhalb der Physiotherapie. Und: Genau deshalb fehle im Heilungsprozess der rote Faden.

Klar ist: Die Heilmittelverordnung reicht nicht aus. Sein Lösungsansatz: Für die 300 bis 500 Tage, die für die Heilung notwendig sind, macht es Sinn, den Patienten über ein Einzel- und Gruppentraining in das freie Training zu überführen, ein freies Training im Selbstzahlerbereich. So wird die Behandlung über ein Jahr fortgeführt und die verordnungsfreie Zeit mit freiem Training in der Physiotherapie überbrückt. Gleichzeitig transferiert der Physiotherapeut mit dieser Maßnahme den Patienten zum Kunden. Sein Fazit: ,,Die Patienten sind hier und warten darauf, dass man sie abholt, um mit ihnen diesen Weg zu gehen." Am wichtigsten sei für ihn die erste Phase. Das sei die Zeit, die er nutze, den Gesamtplan mit dem Patienten zu besprechen. Von Anfang an ist das freie Training Bestandteil des Behandlungsplans.

Robert Pfund ermunterte die Physiotherapeuten in der anschließenden Diskussion, sich auch mit den ƒrzten zusammenzusetzen und auf ein offensives Marketing zu setzen. ,,Wir müssen versuchen, die Ärzte von unserem Produkt zu überzeugen. Wir müssen Marketingmaterial haben, Veranstaltungen organisieren und ƒrzte einladen und sie davon überzeugen, wie wir arbeiten."



Loggen Sie sich jetzt ein und lesen Sie den gesamten Beitrag!


« zurück

Bitte aktualisieren Sie Ihren Internet Explorer.
Internet Explorer 8 herunterladen
Ihr Online Team